Hüttenwandern | Tourenkürzel BLa

Jetzt Tour buchen

E5 Quadrat Bodensee - Lago Maggiore alpin

Gewaltige hochalpine Alpenüberquerung in der Schweiz

Diese alpine Variante unserer Alpenüberquerung in der Schweiz ist extrem kontrastreich - mehr geht auf derartigen Touren schon fast nicht mehr. Allein der Höhenunterscheid zwischen der Übernachtung am Walensee auf ca. 700 m und der Planurahütte auf 2.947 m ist gewaltig. Der Start kurz hinter dem Bodensee beeindruckt bereits mit seinem Weitblick. Am Walensee wähnen wir uns fast in Norwegen. Doch es geht noch besser. Spätestens auf der Planurahütte stockt uns der Atem vor Begeisterung. Gigantische Bergkulissen und noch immer große Gletscher wechseln sich ab mit tiefblauen Bergseen und lieblichen Wäldern. Die vielleicht erste wirkliche Gletscherbegehung hinterlässt bleibende Eindrücke. Die Hütten stehen stolz in monumentaler Umgebung. Auch das Maggiatal mit seinen dunklen Granitwänden und schließlich der Lago Maggiore machen diese Tour zu einer sehr lohnenswerten Variante.

Auf dieser 7-tägigen Wanderwoche vom Bodensee zum Lago Maggiore inkl. Gletschertraverse bringen Dich Bergführer über den Alpenhauptkamm 

Was für eine Tour! Das Alpsteinmassiv, die Churfirsten, eine Gletscherbegehung am Seil, die traumhaft und spektakulär gelegene Planurahütte auf 2.947 m und das Val Maighels erwarten Dich auf dieser Alpenüberquerung in der Ostschweiz. Eine recht anspruchsvolle Bergwanderung mit einer Übernachtung hoch über dem fjordartigen Walensee und am Ende Locarno am Lago Maggiore runden diese Traumwoche ab.
Tourinformation
  • Dauer: 8 Tage
  • Gruppengröße: 5 - 6 Teilnehmer
  • Start: Frümsen an der Staubern Talstation um 11:00 Uhr
  • Ende: Frümsen gegen 13:00 Uhr
  • Hinweis: Bitte Schweizer Franken mitnehmen, da auf den meisten Hütten nur Barzahlung möglich ist.
  • Verpflegung: Unterwegs gibt es nicht immer eine Einkehrmöglichkeit. Daher empfehlen wir die Mitnahme von ausreichend Müsliriegel, Trockenobst, Nüsse etc. im Rucksack. Zudem mindestens 1 Liter Wasser.
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 5 - 6 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung in komfortablen Hütten und Hotels/Gasthöfen
  • Spektakulär gelegene Planurahütte
  • 3 - 4 Gänge Menüs 
  • Teilweise wenig frequentierte Wege
  • Traumhafter Abschluss am Lago Maggiore
  • Gletscherbegehung
  • Bequeme Anreise mit der Bahn möglich
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour durch uns
Leistungen
  • Geprüfte Bergwanderführer / staatl. geprüfte Bergführer
  • 2 x Übernachtung in Hotels / Gasthöfen im Doppel- oder Mehrbettzimmer
  • 5 x Übernachtung auf Hütten im Mehrbettzimmer:
  • Zwinglipasshütte, Claridenhütte, Planurahütte, Maighelshütte, Capanna Cadagno
  • Halbpension währen der Tour
  • Alle ausgeschriebenen Transfers während der Tour
  • Rucksacktransport beim Hüttenaufstieg, falls möglich
  • Leihausrüstung für die Gletscherbegehung
  • Rückfahrt mit Bahn und Bus
  • Gutschein in Höhe von € 40,00 bei Anreise mit der Bahn für Deine nächste Tour mit uns - siehe AGB
Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket
Wichtige Anmerkungen

Bei unserer Hüttentour durch die Schweiz handelt es sich um eine der anspruchsvollstes Touren in unserem Programm. Absturzgefährdete Stellen sind auf dieser alpinen Alpenüberquerung kaum zu erwarten. Ausgesetzte und seilversicherte Stellen sind meist nur sehr kurz. Der Abstieg von der Planurahütte führt relativ lang durch wegloses und abschnittsweise sehr steiles Gelände. Die Tour verlangt an zwei Tagen das Gehen mit Steigeisen. Bitte wählt den Rucksack so groß, dass diese auch mitgeführt werden können. Die Leihausrüstung wird von uns zur Verfügung gestellt und ist im Preis inbegriffen. Aufgrund des Anspruchs der Tour behalten wir uns bei erheblichen Zweifeln vor (auch in Deinem Interesse), die Buchung nicht zu akzeptieren. 

Tourtermine 2023

16.07 - 23.07.23
BLa-2301
€ 1.425,00
13.08 - 20.08.23
BLa-2302
€ 1.425,00

Häufig gestellte Fragen zu unserer Hüttentour "E5 Bodensee - Lago Maggiore alpin"

Im Rahmen unserer Hüttentouren kommen immer wieder ähnliche Fragen auf. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit Deinen Fragen zur gewünschten Tour.

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Gesundheit und Fitness sind die Voraussetzung für diese Tourenwoche. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Aufgrund der Gletscherbegehung mit Steigeisen ist ein Schuh der bis über den Knöchel ragt und über eine relativ steife Sohle verfügt zwingend erforderlich. Weitere Informationen.

Die meisten Wege sind auch bei schlechtem Wetter (z.B. Regen ohne Sturm) noch gut begehbar. Im Extremfall wäre eine alternative Wegführung oder ein Ab- bzw. Unterbrechen oder eine Umfahrung mit dem Bus / Zug fast täglich möglich. Im Bereich der Planurahütte wäre ein längerer Aufenthalt nötig.

Nein, es gilt unsere allgemeine Ausrüstungsliste. Erforderlich sind bei dieser Tour auf Grund der Gletscherbegehung jedoch Stöcke. Diese und die Hochtourenausrüstung werden von uns zur Verfügung gestellt.

Eindeutig ja. Oft kannst Du nur bar zahlen. Rausgegeben wird fast immer in Schweizer Franken, auch wenn Du in Euro zahlst. In der Landeswährung zu zahlen führt zudem einem angenehmeren Miteinander und zu höherer Akzeptanz.

Geplanter Ablauf der Tour

Tag 1 - Staubern - Mutschen - Zwinglipasshütte
Von Frümsen aus, kurz hinterm Bodensee, geht es mit der Staubern Seilbahn hinauf auf 1.860 m. Dort wandern wir am Höhenzug entlang und können dem Mutschen (2.122 m) einen kurzen Besuch abstatten. Traumhafte Ausblicke Richtung Bodensee, ins Rheintal, den Schwarzwald und zurück in die Allgäuer Berge begleiten uns. Südlich sehen wir, was noch vor uns liegt und entdecken in der Ferne mit dem Piz Bernina den ersten 4.000er. Über den Chreipfirst erreichen wir unser erstes Nachtquartier, die gemütliche Zwinglipasshütte (2.059 m).
3,5 h - 680 m rauf / 520 m runter - 12 km

 

Tag 2 - Zwinglipasshütte - Hinterhöhi - Amden
Die heutige Etappe ist relativ lang, weißt jedoch recht wenig Höhenmeter auf. Zunächst steigen wir ab bis Wildhaus und fahren ein kurzes Stück mit dem Bus oder Taxi bis Stein. Übers Hinterhöhi (1.422 m) und am Mattstogg vorbei, laufen wir nach Amden. Dies liegt herrlich oberhalb des fjordartigen Walensees, der mehr als 1.000 m von umgebenden Steilwänden überragt wird. Hier bleiben wir eine Nacht, um die herrliche Aussicht in einem Gasthof oberhalb des Sees zu genießen. Schließlich geht es die nächsten Tage hinauf auf fast 3.000 m und somit in eine herrlich vergletscherte Bergwelt.
7 h - 700 m rauf / 1.050 m runter - 16 km

 

Tag 3 - Urnerboden - Fisetengrat - Claridenhütte
Zunächst fahren wir nach Urnerboden. Wir erreichen den Fisetengrat (2.035 m) und wandern auf einem schönen, aussichtsreichen Bergweg zur Claridenhütte (2.453 m). In der Nähe der Hütte wurden im Jahre 2000 die ältesten Dinosaurierspuren der Schweiz entdeckt. In der Umgebung des sogenannten Sandfirns finden sich ca. 200 Abdrücke. Alternativ zur geplanten Tour können wir diese Spuren besichtigen. In diesem Fall fahren wir mit der Bahn zum Fisetengrat.
6 h - 1.300 m rauf / 200 m runter - 10 km

 

Tag 4 - Claridenhütte - Claridenpass - Planurahütte
Nicht allzu weit hinter der Hütte befinden wir uns schon auf dem flachen Claridengletscher. Über diesen steigen wir weiter zum Claridenpass (2.962 m) auf. Von dort aus geht´s mit Begleitung des linkerhand gelegenen, nur knapp 2 km entfernten, Tödi (3.614 m) zur sehr spektakulär gelegenen Planurahütte. Mit 2.947 m liegt die höchstgelegene Hütte der Schweizer Ostalpen nur unwesentlich niedriger als die sie direkt umgebenden Gipfel. Sollte die Tour über den Gletscher (Leihausrüstung zur Begehung wird gestellt) nicht möglich sein, gehen wir auf dem Normalweg zur Hütte.
5 h - 700 m rauf / 200 runter - 8 km - Gletschervariante
5,5 h - 1.100 m rauf / 600 m runter - 9 km - Normalweg

 

Tag 5 - Planurahütte - Oberalppass - Maighelshütte
Nach einem hoffentlich gigantischen Sonnenaufgang geht es über ein kurzes Firnfeld namens Sandfirn (Schneerest) in Richtung Sandpass (2.784 m). Nun geht es über sandige und unterschiedlich steile Passagen häufig weglos bergab. Den höchsten Berg der Glarner Alpen, den Tödi (3.614 m), lassen wir beim Abstieg ins Val Russein zurück. Auf der Höhe der Alpe Russein werden wir von einem Alptaxi abgeholt.  Von Disentes oder Cumpadials aus gelangen wir typisch schweizerisch mit der Rhätischen Bahn zum Oberalppass (alternativ überbrücken wir die komplette Strecke mit dem Taxi). Vom Oberalppass (2.044 m) führt uns der Weg ohne große Steigung durch ein wasserreiches Hochtal auf die Maigehlshütte (2.310 m). 
6 h - 150 m rauf / 1.300 m runter - 9 km

 

Tag 6 - Maigehlshütte - Passo Bornengno - Capanna Cadagno
Heute wird´s entspannter. Durch ein schönes Hochtal erreichen wir den Passo Bornengno. Allein die Namensgebung deutet schon darauf hin, dass wir den Alpenhauptkamm überschreiten. Das Val Bedretto, das Tal des Tessin, welcher dem Kanton seinen Namen gab, liegt vor uns. In der Ferne lässt sich der höchste Berg des Tessin, der Monte Basodino (3.272 m), erblicken. Wir steigen ab zur Capanna Cadagno (1.987 m). Der See in der Nähe birgt ein seltenes Phänomen und tödliches Geheimnis: Die Wasserschichten vermischen sich nicht und sind in der Tiefe sauerstoffarm - für Fische und andere Lebewesen absolut tödlich.
6 h - 750 m rauf / 1.100 m runter - 15 km

 

Tag 7 - Capanna Cadagno - Lago Ritom - Locarno
Das heutige Ziel ist der Lago Maggiore. Wir wandern am Lago Ritom vorbei zu einer der steilsten Standseilbahnen der Welt (Ritombahn). Mit dieser geht es nach Piotta. Von dort gelangen wir nach wenigen Minuten mit dem Bus und mit der Kabinenbahn zum Lago Tremorcio (1.826 m). Über den Passo Campolungo (2.313 m) wandern wir hinunter ins malerische Fusio im Maggiatal und fahren dann mit dem Bus zum Lago Maggiore. Das südliche Flair lässt uns kaum glauben, dass wir nur wenige Tage zuvor in der teilweise vergletscherten Umgebung der Schweizer Ostalpen unterwegs waren. Was für ein lohnender Abschluss.
6,5 h - 500 m rauf / 1.050 m runter - 16 km 

 

Tag 8 - Heimreise
Rückfahrt mit der Bahn durch den Gotthard Basis Tunnel und mit dem Taxi / Bus nach Frümsen. Individuelle Heimreise.

Bilder © Wilde Alpentouren, Maighelshütte, Capanna Cadagno, Planurahütte, Ascona-Locarno Tourism – foto Alessio Pizzicannella

Tourphotos

Routenverlauf

Zurück