Hüttenwandern | Tourenkürzel 8DOLO

Jetzt Tour buchen

Dolomiten Hüttentour: der Dolomiten Höhenweg Nr. 8

Die Dolomiten Hüttentour über Geislerspitzen – Seiser Alm – Rosengarten

Bei den Dolomiten Hüttentouren genießen die 10 Dolomitenhöhenwege bei Bergwanderern allesamt einen sehr guten Ruf. Die Gründe dafür sind auch auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 8 eine gute Wegführung und Beschilderung, die Art der Unterkünfte und nicht zuletzt die beeindruckende schroffe Gebirgslandschaft, die Dich auf diesen Wanderungen durch die Dolomiten erwartet. Aktuell haben wir die Dolomiten Höhenwege Nr. 8, 1 und 9 im Programm.

Beim Dolomiten Höhenweg Nr. 8 beginnt die Dolomiten Hüttentour in den westlichen Dolomiten in Brixen. Wir starten etwas oberhalb und erleben dort mit der Besteigung des kleinen Peitlerkofels den ersten Höhepunkt dieser spannenden Wanderwoche. Wir begegnen Dolomitengrößen wie der Sellagruppe, dem Langkofel und durchqueren den Rosengarten an seiner dramatischsten Stelle. Wir sehen im Hintergrund die Marmolada und wandern über die blumenübersäte Seceda. Die Krönung dieser Hüttenwanderung durch die Dolomiten folgt bei gutem Wetter am letzten Abend. Am Berggasthaus Tschafon gießen wir das Glühen des Rosengartens beim abendlichen Sonnenlicht inklusive sehr gutem Mehrgänge-Abendmenü.

Hüttenwanderung Dolomiten: Sterneküche, Langkofel, Königs Laurins Alpenglühen & Mehr auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 8

Haubenküche bei einer geführten Dolomiten Hüttenwanderung? Ja das gibt's. Weitere Besonderheiten sind die Besteigung des Kleinen Peitlerkofels, die traumhaft gelegene Grasleitenhütte, das Alpenglühen des Rosengartens und ganz grundsätzlich einfach dieser wunderschöne Weg zwischen senkrechten Wänden und idyllische Almwiesen.

Tourinformation Dolomiten Hüttentour Nr. 8

  • Dauer: 8 Tage
  • Gruppengröße: 6 - 10 Teilnehmer
  • Start: St. Andrä oberhalb von Brixen am Sessellift um 13:30 Uhr
  • Ende: St. Andrä um gegen 12:00 Uhr
  • Hinweis: Bitte Bargeld mitnehmen, da auf den meisten Hütten nur Barzahlung möglich ist.
  • Verpflegung: Einkehren ist unterwegs häufig möglich. Dennoch empfehlen wir die Mitnahme von einigen Müsliriegeln, Trockenobst und Nüssen; zudem mindestens 1 Liter Wasser.
  • Gesamthöhenmeter / Strecke ca.: 6.000 m im Aufstieg / 5.650 m im Abstieg / 91 km
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 6 - 10 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung in komfortablen Hütten und Berggasthöfen
  • 3 Gänge Menüs
  • Meist einfache Wege
  • Brixen ist mit der Bahn erreichbar
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour durch uns 

Leistungen der Dolomiten Hüttentour Nr. 8

Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket

Wichtige Anmerkungen zur Dolomiten Hüttenwanderung

Bei dieser Dolomiten Hüttentour auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 8 handelt es sich insgesamt um eher einfach zu begehende Wege. Absturzgefährdete Abschnitte sind nicht zu erwarten. Ausgesetzte und seilversicherte Stellen sind nur kurz und finden sich auf der Dolomiten Hüttenwanderung am ehesten im Rosengarten. 

Was bedeuten seilversichert, ausgesetzt etc? Hier findest Du eine ausführliche Beschreibung von Weg und Gelände.

Tourtermine 2023

25.06 - 02.07.23
8DOLO-2301
€ 1.135,00
So. - So. mit
Wilde-Alpentourenguide
16.07 - 23.07.23
8DOLO-2302
€ 1.135,00
So. - So. mit
03.09 - 10.09.23
8DOLO-2303
€ 1.135,00
So. - So. mit
Wilde-Alpentourenguide

Häufig gestellte Fragen zu unserer Hüttentour "Dolomitenweg Nr. 8"

Im Rahmen unserer Hüttentouren kommen immer wieder ähnliche Fragen auf. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit Deinen Fragen zur gewünschten Tour.

Du solltest gesund und fit sein, sowie über eine gewisse Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Grundsätzlich sind Schuhe der Kategorie B/C, die über die Knöchel ragen am besten geeignet. Mehr dazu hier: Der passende Wanderschuh.

Die Wege sind auch bei schlechtem Wetter (z.B. heftiger Regen ohne Sturm) gut begehbar. Im Extremfall wäre eine alternative Wegführung oder gar ein Ab- bzw. Unterbrechen täglich möglich.

Nein, es gilt unsere allgemeine Ausrüstungsliste.

Geplanter Ablauf Dolomiten Höhenweg Nr. 8

Tag 1 - Brixen - Kreuzjoch - Schatzerhütte
Etwas oberhalb von Brixen in St. Andrä nehmen wir den Sessellift zum Kreuzjoch (2.037 m). Was für ein Start! Nahezu jeder kennt den Anblick der Geislergruppe (Saas Rigais 3.025 m) aus dieser Perspektive im Herbst. Und nun stehen wir hier! Eine gemütliche Etappe mit grandiosen Blicken auf die nördlichen Ausläufer der Dolomiten. Unser Höhenweg schlängelt sich entspannt bis zur vom Gault Millaut ausgezeichneten Schatzerhütte auf 2.004 m Höhe. Den ersten Tag können wir hier oben schon mal wundervoll kulinarisch bei einem edlen Tropfen ausklingen lassen.
2,5 h - 200 m rauf / 200 m runter - 6 km

Tag 2 - Schatzerhütte - Kleiner Peitlerkofel - Schlüterhütte
Über den Gampenwiesenweg steigen wir gemächlich ab, queren die Passstraße zum Würzjoch und laufen am Schartenbach entlang zur Peitlerscharte (2.359 m). Jetzt beginnt der Aufstieg zum kleinen Peitlerkofel (2.816 m). Von oben haben wir einen fantastischen Blick in die Stubaier, Ötztaler und Zillertaler Berge. Wir sehen den Großglockner ebenso wie den Ortler (3.905 m). Direkt vor uns liegen die Sella- und Langkofelgruppe. Bis zur Scharte geht´s den gleichen Weg zurück und dann noch ca. 30 min bis zur komfortablen Schlüterhütte auf 2.306 m.
6,5 h - 1.150 m rauf / 850 m runter - 16 km

Tag 3 - Schlüterhütte - Panascharte - Regensburger Hütte
Auf dem Adolf-Munkel-Weg (einem der beeindruckendsten Tagesetappen in den gesamten Dolomiten) geht es unter den Nordwänden der Geislergruppe und Fermeda bis hinauf in die Panascharte (2.446 m). Der Blick öffnet sich: Langkofel (3.182 m), Plattkofel (2.952 m), Piz Boe in der Sellagruppe (3.152 m), Schlern (2.564 m) und im Hintergrund die Marmolada (3.342 m) und die Seiser Alm. Traumhafte Almwiesen prägen diese hügelige Landschaft. Viele kleine Hütten laden zu einer Rast bei schönstem Panorama ein. Abstieg zur Regensburger Hütte (2.040 m).
5,5 h - 800 m rauf / 1.050 m runter - 13 km

Tag 4 - Regensburger Hütte - Seiser Alm - Mahlknechthütte
Auf unserem Weiterweg geht es schon bald nach dem Start mit der Col-Raiser Bahn nach Sankt Christina. Wir verlassen heute und morgen den Dolomitenweg Nr. 8 für einige Stunden, um auf der Mahlknechthütte (kleiner Wellnessbereich) zu übernachten. Oberhalb des lieblichen und gleichzeitig recht tief eingeschnittenen Lendertales geht es Richtung Seiser Alm - der größten Hochalm Europas. Die Geislergruppe sehen wir von der anderen Seite und unterhalb des Langkofels kontrastieren Blumenwiesen mit dem Dolomitenfels des Langkofels. Spätestens ab der Hütte genießen wir wieder einen 270° Rundumblick.
4,5 h - 600 m rauf / 650 m runter - 11 km

Tag 5 - Mahlknechthütte - Bärenloch - Grasleitenpass - Vajolethütte
Wir schlendern zunächst zur Tierser Alpl Hütte und weiter hinab ins Bärenloch (kurze Seilversicherung), um auf der anderen Seite zur spektakulär zwischen hohen Wänden liegenden Grasleitenhütte (2.165 m) zu gelangen, wo wir unsere Mittagspause genießen. Hier kocht ein Inder Südtiroler Hausmannskost! Bald stehen wir mitten im Herz des Rosengartens. Die Wände kommen im Aufstieg zur Grasleitenpasshütte (2.601 m) noch näher - wir sind zurück auf dem Höhenweg Nr. 8. Beim Abstieg zu unserem heutigen Ziel, der Vajolethütte (2.243 m), wird die Landschaft immer offener und die Enge drängt sich in den Hintergrund.
6,5-7 h - 1.200 m rauf / 1.000 m runter - 13 km

Tag 6 - Vajoletthütte - Passa delle Zigolade - Kölner Hütte
Direkt unter der Rosengartenspitze (2.981 m) geht es auf den Passo delle Zigolade (2.513 m). Vorbei am Rifugio Roda di Vael (Rotwandhütte) verläuft der Weg in einem großen Bogen mit einem traumhaften Blick auf den Latemar zur Paolinahütte. Tief unten entdecken wir das Bozener Becken. Wir sehen nun die Ostwände der Rosengartengruppe, unterhalb derer wir bis zur Kölner Hütte (2.334 m) laufen. Die Südausläufer des Schlern beeindrucken durch ihre schiere Größe, ebenso wie die Lage der Hütte direkt am Aufstieg zum Tschager Joch.
5,5 h - 700 m rauf / 600 m runter - 12 km

Tag 7 - Kölner Hütte - Hanicker Schwaige - Berggasthaus Tschafon
Ein würdiger Tag steht uns bevor. Wir verlassen nun endgültig den Höhenweg Nr. 8, da der Weiterweg zu viele Kletterpassagen birgt. Die Route und das heutige Ziel sind es allemal wert. Lieblich ist der Weg - schroff sind die Felsen. Es geht über die Hanicker Schwaige unterhalb der bekannten Vajolettürme vorbei zur Tschaminschwaige (1.186 m). Nach der dortigen Mittagsrast steigen wir auf zum Berggasthaus Tschafon. Hier sitzen wir bei schönem Wetter abends bei einem 4- oder 5-gängigen Menü draußen und betrachten die traumhaft schönen Ostwände im Sonnenuntergang - Alpenglühen wie es besser nicht geht. 
6,5-7 h - 700 m rauf / 1.300 m runter - 16 km

Tag 8 - Tiers - Heimreise
Unsere Dolomiten Tour endet heute mit einem kurzen Abstieg nach Tiers. Von dort geht es in etwa 1,5 Stunden zurück zu unserem Ausgangspunkt. Anschließend individuelle Heimreise.
1,5 h - 700 m runter - 4 km

Bilder © Wilde Alpentouren

 

Tourphotos

Zurück