Alpenüberquerung

E5 ohne Talabstieg mit Gepäcktransport

Tourenkürzel E5oTmG

E5 Variante mit kurzen Abstiegen und Gepäcktransport

Wir wandern in der Nähe bzw. auf dem E5 vom Kleinwalsertal nach Meran. Es ist einer der spektakulärsten Abschnitte des E5, der von der Bretagne bis nach Verona führt. Die Tourenführung ermöglicht auch Personen mit eventuellen Gelenkproblemen die Alpenüberquerung nach Meran. Statt wie bei der Originaltour mehr als 6.000 Meter bergab sind es bei dieser Variante gerade mal ca. 1.000 m. Dennoch sind wir ab dem Aufstieg zur Braunschweiger Hütte sehr häufig auf dem Originalweg. Und wir begegnen den typischen Eigenarten der jeweiligen Region. Die Steilgraswiesen des Allgäus und des Lechtals, die hohen Dreitausender der Ötztaler Alpen, der Dialekt der Südtiroler und am Ende das bereits südländisch anmutende Flair Merans.

Wir übernachten meist in guten Gasthäusern, meiden lange Talabstiege. Auf der Ulmer und der Riffelseehütte genießen wir Hüttenabende mit gutem Komfort (kleine Mehrbett- oder Doppelzimmer). Wir nutzen die vorhandenen Bergbahnen um mit relativ wenig Höhenmeter die Talabstiege zu bewältigen.

Wandern ohne Gelenkprobleme - in 6 Tagen auf einer Hüttentour von Oberstdorf nach Meran

Mit unserer geführten Alpenüberquerung ohne Talabstieg bieten wir eine Tour, für Menschen mit Gelenkproblemen an. Gerade nach einer Operation am Knie oder Sprunggelenk verursachen lange Abstiege Probleme. Mit dieser Tour bist Du dennoch dabei auf dem Weg von Oberstdorf nach Meran. Die erste Hälfte der Woche verläuft etwas abseits des E5, ab dem vierten Tag befinden wir uns wieder auf der Originalroute und somit kommst Du auch in den Genuss der vergletscherten Ötztaler und Pitztaler Alpen.
Tourinformation
  • Dauer: 7 Tage
  • Gruppengröße: 7 - 10 Teilnehmer
  • Start: Baad im Kleinwalsertal 13:00 Uhr
  • Ende: ca. 14:00 Uhr
  • Bezahlung: Euro in bar / EC-Karte
  • Verpflegung: Einkehren ist unterwegs sehr häufig möglich. Dennoch empfehlen wir die Mitnahme von einigen Müsliriegeln, Trockenobst und Nüssen; zudem mindestens 1 Liter Wasser (auf jeden Fall keine Cola o.ä.)
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 7 - 10 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung in komfortablen Hütten / Gasthöfen
  • Nahe oder sogar auf dem E5 verlaufend
  • 3 Gänge Menüs
  • Wenige Höhenmeter im Abstieg
  • Bequeme Anreise mit der Bahn nach Oberstdorf möglich
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour
Leistungen
  • gepr. Bergwanderführer
  • 4 x Übernachtung in Hotels / Gasthöfen
  • 2 x Übernachtung in Hütten
  • Halbpension währen der Tour
  • Je nach Verfügbarkeit Einzelzimmer buchbar (gegen Aufpreis)
  • Alle ausgeschriebenen Transfers (Bergbahnen etc.) während der Tour
  • Rucksacktransport beim Hüttenaufstieg, falls möglich
  • Busrückfahrt nach Oberstdorf
  • Gepäcktransport nach Meran
  • Gutschein in Höhe von € 40,00 bei Anreise mit der Bahn
Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer u.a.
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket
Wichtige Anmerkungen

Bei unserer Alpenüberquerung ohne Talabstiege sind die Abstiege zu vernachlässigen. Jedoch sind an drei Tagen 1.000 Höhenmeter oder mehr zu überwinden. Das ist auch mit leichtem Gepäck nicht zu unterschätzen.

Nur am ersten Tag geht es etwas länger bergab. Absturzgefährdete und ausgesetzte Abschnitte sind nicht zu erwarten. Seilversicherungen finden sich hauptsächlich beim Aufstieg zur Braunschweiger Hütte.

Tourtermine

22.06 - 28.06.22
E5oTmG-2201
ausgebucht
08.07 - 14.07.22
E5oTmG-2202
ausgebucht
11.08 - 17.08.22
E5oTmG-2203
€ 1.235,00
30.08 - 05.09.22
E5oTmG-2204
€ 1.235,00

Häufig gestellte Fragen zu unserer Komforttour E5 ohne Talabstieg mit Gepäcktransport

Im Rahmen unserer Komforttouren kommen immer wieder ähnliche Fragen. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit den Fragen zu der gewünschten Tour.

Du solltest gesund und fit sein, sowie über eine gewisse Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Grundsätzlich sind Schuhe der Kategorie B/C, die über die Knöchel ragen am besten geeignet. Weitere Informationen.

Diese Frage kommt insbesondere im Zusammenhang mit dem E5 auf. Nein, es gibt keine Kletterstellen, jedoch Passagen an denen am Fels Seile angebracht sind. An diesen kannst Du Dich zur Sicherheit fortbewegen. Das ist jedoch kein Muss.

Die meisten Wege sind auch bei schlechtem Wetter (z.B. Regen ohne Sturm) noch gut begehbar. Im Extremfall wäre eine alternative Wegführung oder ein Ab- bzw. Unterbrechen oder eine Umfahrung mit dem Bus täglich problemlos möglich.

Nein, es gilt unsere allgemeine Ausrüstungsliste. Zu Beginn der Saison sind Stöcke sinnvoll, da wir wahrscheinlich mehrere Schneefelder queren. In begrenzter Zahl können wir diese zur Verfügung stellen.

Geplanter Ablauf der Tour

Tag 1 - Kleinwalsertal - Hochalppass - Körbersee
Wir treffen uns mit dem Wanderführer in Baad im Kleinwalsertal um ca. 10:00 Uhr. Von Baad aus geht es in ca. 3 Stunden über die Bärgundhütte, zwischen Höferspitz und Widderstein hinauf zum Hochalppass. Von dort aus sind es dann noch einmal 2 Stunden zum wunderschön gelegenen Körbersee. Übernachtung im Gasthof.
ca. 5 h - 950 m rauf / 450 m runter - ca. 11 km
 

Tag 2 - Körbersee - Alpe Rauz - Ulmer Hütte
Vom Körbersee geht es weiter an der Bregenzer Ache über den Auenfeldsattel  vorbei an der Untere Gaisbühlalpe nach Oberlech. Nach der Einkehr bringt uns das Taxi zur Alpe Rauz, um von dort aus in ca. 3 Stunden am Valfagehrbach entlang auf die komfortable Ulmer Hütte zu gelangen.
5 h - 900 m rauf / 250 m - 9,5 km
 

Tag 3 - Ulmer Hütte - Valluga - Pitztal - Riffelsee
Nach dem Frühstück steigen von der Hütte in ca. 1,5 – 2 Stunden zur Valluga (2.809 m). Hier haben wir einen Rundumblick tief in Berge der Schweiz und Österreich mit Blick zurück ins Allgäu. Nach der beeindruckenden Gipfelschau fahren wir mit der Vallugabahn hinunter nach St. Anton. Das Taxi bringt uns ins hintere Pitztal, von wo aus wir zur schön gelegenen Riffelseehütte aufsteigen.
4,5 h - 1.100 m rauf / 0 m runter - 7 km
 

Tag 4 - Riffelsee - Braunschweiger Hütte - Rettenbachjoch - Ötztal
Von der Hütte nehmen wir zunächst die Bahn bergab. 3,5 Stunden später erreichen wir die Braunschweiger Hütte. Nach der verdienten Mittagsrast steigen wir auf zum Rettenbachjoch (2.988 m). Die bereits zuvor schon beeindruckende Landschaft wird noch einmal gewaltiger. Uns eröffnet sich der Blick in die Stubaier und Ötztaler Bergwelt. Mit der Bahn und dem Taxi bzw. Bus fahren wir nach Zwieselstein.
5 h - 1.300 m rauf / 0 m runter - 10 km
 

Tag 5 - Ötztal - Timmelsjoch - Passeiertal 
Von Zwieselstein aus laufen wir direkt auf dem E5 Richtung  an der Gurgler Ach und dem Timmelsbach zum Timmelsjoch (2.509 m). Der Weg führt uns meist idyllisch und bis auf den Anfang gemächlich an den genannten Bächen nach oben. An der Grenze zu Südtirol angekommen geht es nach einer kurzen Rast mit dem Bus weiter in Richtung Passeiertal zum Gasthaus Platterwirt.
4 h - 1.050 m rauf / 0 m runter - 8 km
 

Tag 6 - Pfandleralm - Panoramaweg - Hirzerbahn - Meran 
Transfer Richtung Pfandleralm. Zu Beginn verläuft der Weg steil bis unter die Riffelspitze, der wir einen kurzen Besuch abstatten können. Ab jetzt über einen schönen Panoramaweg gelangen wir zur Bergstation der Hirzerbahn. Der Blick schweift Richtung Ortler, Adamello u.a. Vor der Talfahrt genießen wir jedoch auf einer der Almen die Südtiroler Küche. Ab der Talstation nehmen wir den Bus nach Meran. Übernachtung im Hotel.
5 h - 900 m rauf / 250 m runter - 8 km
 

Tag 7 - Rückreise
Nach dem Frühstück geht es zurück Richtung Oberstdorf. Ankunft dort ab ca. 14:00 Uhr (je nach Verkehr). Individuelle Heimreise.

Bilder © Wilde Alpentouren

Tourphotos

Zurück