Komfortwandern | Tourenkürzel AAT

Jetzt Tour buchen

Alpe-Adria-Trail mit Gepäcktransport

Mit leichtem Gepäck vom Eis des Pasterzengletschers am Großglockner bis zum Golf von Triest

Diese Wanderung verspricht Abwechslung pur. Durch drei gänzlich unterschiedliche Länder - Österreich, Italien, Slowenien - geht es vom vergletscherten Alpenhauptkamm bis zum Mittelmeer. Welch ein Kontrast! Wir wandern entspannt mit leichtem Rucksack, genießen allabendlich landestypische mehrgängige Menüs und freuen uns schließlich über die Ankunft am mediterranen Mittelmeer. Die schroffen Gipfel der Julischen Alpen und des Triglav Nationalparks, die sanften Nockberge, die Kärntner Seenlandschaft und der kristallklare, sagenumwobene Fluss Soça sind nur einige der vielen Highlights dieser spektakulären Alpenüberquerung. Es handelt sich um eine der wenigen Alpenüberquerungen, welche tatsächlich am Meer endet. Das Gefühl nach der Wanderung am Mittelmeer anzukommen ist unbeschreiblich schön.

Erlebnisreiche Alpenwanderung vom ewigen Eis bis zum Mittelmeer

Die Höhepunkte dieser Alpenüberquerung sind so unterschiedlich wie bei kaum einer anderen Route. Im Norden der Großglockner in Österreich, im Süden das Mittelmeer in Italien und dazwischen die Soça in Slowenien. Größere Kontraste sind kaum möglich. Der slowenische Nationalpark Triglav, die Kärntner Seen und der Golf von Triest sind weitere Highlights dieser Tour. Unser Hauptgepäck wird täglich zu den Unterkünften transportiert - ein weiterer Vorteil. Kurz gesagt, eine wundervolle Tour auf recht unbekannten, schönen Wegen mit gigantischem Erlebnis-Faktor.
Tourinformation
  • Dauer: 11 Tage
  • Gruppengröße: 6 - 10 Teilnehmer
  • Start: Bahnhof Mallnitz 15:30 Uhr (Transfer nach Heiligenblut)
  • Ende: Bahnhof Mallnitz gegen 13:00 Uhr
  • Hinweis: Bitte Bargeld mitnehmen, da unterwegs meist nur Barzahlung möglich ist.
  • Verpflegung: Einkehren ist unterwegs oft möglich. Morgens besteht die Möglichkeit sich eine Brotzeit zu machen, alternativ spricht nichts gegen ein paar Müsliriegel. Für unterwegs reicht 1 Liter Wasser im Rucksack. 
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 5 - 10 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung in komfortablen Hotels und Gasthöfen
  • Bedeutend ruhiger als der E5
  • Einsame Wege
  • Mehrgängige, landestypische Menüs mit regionalen Spezialitäten
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour durch uns 
Leistungen
  • Geprüfter Bergwanderführer
  • 10 x Übernachtung im Hotel / Gasthof im Doppelzimmer
  • Einzelzimmer auf Anfrage
  • Halbpension während der Tour
  • Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
  • Alle ausgeschriebenen Transfers etc. während der Tour
  • Gemeinsame Rückreise nach Mallnitz
  • Gutschein in Höhe von € 75,00 bei Anreise mit der Bahn für Deine nächste Tour mit uns - siehe AGB
Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket
Wichtige Anmerkungen

Diese technisch einfache Tour, mit täglichen Gehzeiten von rund 6 Stunden, ist auch für Anfänger geeignet. Nur an zwei längeren Tagen sind Höhenunterschiede von bis 1.200 m im Auf- und Abstieg zu meistern. Es gibt kaum ausgesetzte oder seilversicherten Passagen.

 

Tourtermine 2022

20.08 - 30.08.22
AAT-2202
ausgebucht
19.09 - 29.09.22
AAT-2203
€ 1.870,00

Häufig gestellte Fragen zu unserer Komforttour "Alpe Adria Trail"

Im Rahmen unserer komfortouren kommen immer wieder ähnliche Fragen auf. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit Deinen Fragen zur gewünschten Tour.

Du solltest gesund und fit sein, sowie über eine gewisse Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Grundsätzlich sind Schuhe , die über die Knöchel ragen am besten geeignet. Diese entsprechen der der Kategorie B/C. Weitere Informationen.

Die Wege sind auch bei Regen (ohne Sturm) gut begehbar. Im Extremfall wäre eine andere Wegführung oder ein Ab- bzw. Unterbrechen täglich möglich.

Nein, es gilt unsere allgemeine Ausrüstungsliste.

Geplanter Ablauf der Tour

Tag 1 - Ankunft und Begrüßung
Anreise nach Mallnitz mit anschließendem Transfer nach Heiligenblut. Gemeinsames Abendessen mit dem Wanderführer. Übernachtung im Hotel.

Tag 2 - Großglockner – Pasterzenweg - Heiligenblut
Wir fahren mit dem Bus über die Großglockner Hochalpenstraße zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Hier genießen wir das überwältigende Panorama auf den mächtigen Großglockner und können das eindrucksvolle Museum der Glocknerstraße besichtigen. Wir wandern hinab entlang des längsten Gletschers der Ostalpen auf dem Pasterzenweg nach Heiligenblut. Übernachtung im Hotel in Heiligenblut.
5,5  h - 150 m rauf / 1.250 m runter -  13 km
 

Tag 3 - Über die Nockberge auf die Millstätter Alpe
Wir verlassen den Großglockner und fahren hinauf auf die lieblichen Nockberge, hoch über dem Millstätter See. Die Hansbauer Hütte ist der Startpunkt unserer aussichtsreichen Kammwanderung auf den Tschiernock mit rundum Panorama. Über liebliche Almen erreichen wir die Millstätterhütte, wo uns eine zünftige Mittagsjause mit einheimischen Schmankerln erwartet. Über den „Weg der Liebe“ auf der Villacher Alpe erreichen wir das „Granattor“ - ein Monument für die größten Granat-Vorkommen Österreichs, die hier entlang des Weges liegen. Weiter geht es bis zur Lammersdorfer Hütte. Ein kurzer Transfer bringt uns zur Unterkunft am Ossiacher See.
5 h - 700 m rauf / 750 m runter - 9 km  
 

Tag 4 - Vom Ossiacher See zum Wörther See
Vom Ossiacher See aus überqueren wir die sogenannten "Kleinen Tauern" nach Velden am Wörthersee. Vorbei am Tauernteich wandern wir zur Ruine Hohenwart und machen Rast am naturbelassenen Saissersee, bevor wir das turbulente Velden am Wörthersee erreichen. Nach einer Pause an der Seepromenade des Schlosshotels fahren wir in unsere gemütliche Unterkunft auf der Baumgartner Höhe.
5,5 h - 550 m rauf / 600 m runter - 18 km
 

Tag 5 - Über die Karawanken nach Slowenien
Heute überschreiten wir die Österreichische Grenze und wandern am aussichtsreichen Grenzkamm der Karawanken entlang. Vom Schwarzkogel blicken wir zurück über die liebliche Kärntner Seenlandschaft. Gegenüber erheben sich die majestätischen Gipfel der Julischen Alpen und des Nationalparks Triglav. Über schöne Almwiesen und durch Wälder steigen wir Richtung Kranjska Gora ab.
8 h - 1.150 m rauf / 1.250 m runter - 20 km
 

Tag 6 - Vrsic Pass und Soça Quelle
Unser erstes Ziel sind die zauberhaften Seen von Jasna. Wir wandern weiter auf einem beschaulichen Weg über Almwiesen und durch Wälder an dem Bergbach Pisnica entlang. Die Schutzhütte Mihov Dom lädt zur kurzen Rast und die russische Kapelle zu einer Besichtigung ein, bevor wir auf einem alten Eselspfad den Vrsic-Pass erreichen (1.611 m). Der steile Abstieg zur eindrucksvollen Soça-Quelle fordert uns noch einmal. Doch bis zu unserem Etappenziel, dem Julius-Kugy-Denkmal, ist es nicht mehr weit. Danach fahren wir in unser Hotel in Bovec. 
6 h - 800 m rauf / 1.000 m runter - 16 km
 

Tag 7 - Wasserfälle am Soça-Fluss - kultige Filmkulisse und Raftingparadies
Wir wandern entlang der sich smaragdgrün dahinschlängelnden sagenumwobenen Soça, vorbei an spektakulären Wasserfällen, darunter Sloweniens größter mit einer Höhe von 144 Metern. Die beliebteste Raftingstrecke im gesamten Soça-Tal führt durch unberührte, inspirierende Landschaft. Sofern noch genügend Motivation und Fitness vorherrschen, geht es hinauf ins idyllische Dreznica, eines der schönsten Bergdörfer Sloweniens. Andernfalls wandern wir direkt in den Ort Kobarid, wo uns der Bustransfer nach Tolmin zur heutigen Unterkunft erwartet.
6,5 h - 550 m rauf / 450 m runter - 20 km
 

Tag 8 - Historischer Berg Kolovrat - Isonzo-Verteidigungslinie ins Friaul
Heute wandern wir längs historischer Pfade auf dem Kolovrat. Längs des Isonzo kämpfte im ersten Weltkrieg Österreich-Ungarn (Doppelmonarchie) gegen Italien. Am Kolovrat befindet sich eine Etappe des Friedensweges und ein Freilichtmuseum restaurierter Schützengräben, durch die man hindurch wandern kann. Die Aussicht reicht von den Alpengipfeln bis zur Adria. Am ehemaligen Grenzposten kehren wir zu einer Mittagsrast mit Antipasti ein, bevor wir über die Hügelkette der Valli del Natisone in die einsamen Bergdörfer Tribil di Sopra, S. Giovanni und bis zum alten Pilgerort Castelmonte gelangen. Ein Transfer bringt uns in das renommierte und wunderschöne DOC Weinstädtchen und Weltkulturerbe Cividale del Friuli.
6,5 h - 700 m rauf / 700 m runter - 20 km
 

Tag 9 - Cividale del Friuli - Duino – Prosecco
Nach einer landschaftlich schönen Fahrt zum Schloss Duino, eröffnet sich uns der erste Blick auf die Adria! Ein Weg wie ein Gedicht ist die heutige Etappe auf dem Rilke-Weg, mit herrlichen Ausblicken auf den Golf von Triest. Der Triestiner Karst ist ein steiniges, wildes Kalkgebirge, durchzogen von unzähligen Höhlen und unterirdischen Flussläufen. Weiter im Landesinneren charakterisieren fruchtbare rote Böden, kleine Dörfer und Eichenwälder die Landschaft. Ein kleiner Ort im Triestiner Karst ist der Namensgeber und Ursprung des berühmten Perlweins Prosecco. In der Nähe befindet sich mit der Grotta Gigante eine der größten Karst-Schauhöhlen der Welt. Wir übernachten nahe Opicina, das durch eine historische Straßenbahn seit 1902 mit dem Zentrum von Triest verbunden ist.
6,5 h - 450 m rauf / 250 m runter - 22 km
 

Tag 10 - Skocjanske Jame – Rosandra Tal – Muggia
Eine kurze Fahrt bring uns zum Park Skocjanske Jame. Die Besichtigung der unterirdischen Schlucht ist ein einzigartiges Naturschauspiel. Nach einem kurzen Transfer nach Botazzo, wandern wir auf unserer letzten Etappe zum krönenden Abschluss auf einem der schönsten Abschnitte des Alpe-Adria-Trails, durch den Rosanda-Tal Naturpark Rosandra-Tal bis ins Hafenstädtchen Muggia. Das Rosandra-Tal entstand durch ein Erosionsphänomen des gleichnamigen Wildbaches, des letzten überirdischen Flusses der Provinz Triest. In San Dorligo stehen noch die Reste eines 14 Kilometer langen römischen Aquädukts zur Wasserversorgung der Stadt Triest und hier gedeihen die heimischen, kälteresistenten Oliven aus denen ein wunderbar würziges natives Öl gewonnen wird.
5,5 h - 450 m rauf / 550 m runter - 16 km
 

Tag 11 - Heimreise
Rückfahrt nach Heiligenblut oder individuelle Heimreise
 

Bilder © Wilde Alpentouren, Martin Falk

Tourphotos

Zurück