Hüttenwandern | Tourenkürzel 1DOLO

Jetzt Tour buchen

Dolomiten Höhenweg 1

Auf dem Dolomiten Höhenweg 1 vom Pragser Wildsee über Lagazoui nach Pelmo

Der Dolomiten Höhenweg 1 genießt wie die 10 Dolomitenhöhenwege generell bei Bergwanderern allesamt einen sehr guten Ruf. Die Gründe dafür sind die gute Wegführung, die Beschilderung, die Art der Unterkünfte und nicht zuletzt die beeindruckende schroffe Gebirgslandschaft. Wir haben aktuell den Dolomiten Höhenweg Nr. 1, 8 und 9 in zwei Teilabschnitten im Programm.

Der Dolomiten Höhenweg 1 beginnt in den östlichen Dolomiten am Pragser Wildsee. Atemberaubende Felsformationen, deren Wände ab und an hunderte Meter senkrecht in den Himmel zu ragen scheinen, bilden einen wunderbaren Kontrast zu den grünen bzw. blumenübersäten Almen. Neben den Pragser Dolomiten durchwandern wir die Fanesgruppe, sehen die Tofane, den Pelmo und die beeindruckenden Wände der Civetta. Die Stellungen des 1. Weltkrieges erinnern uns an eine schreckliche Zeit, die zum Glück der Vergangenheit angehört.

Leichte Wege machen diese Tour zu einem wanderbaren Erlebnis der besonderen Art. Die täglichen Eindrücke werden kulinarisch durch den Mix zwischen Südtiroler und Italienischer Küche untermauert. Und wenn es die Zeit erlaubt und wir früh genug ankommen, gibt es zweimal die Möglichkeit eine Finnische Sauna zu genießen.

Unzählige Höhepunkt erwarten Dich auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 1

Der Pragser Wildsee, die Drei Zinnen oder der Sonnenaufgang oberhalb des Refugio Lagazoui sind nur drei von unzähligen Highlights bei unserer geführten 7-tägigen Hüttenwanderung auf dem Dolomitenhöhenweg Nr. 1. Liebliche Almwiesen wechseln sich ab mit den schroffen Gipfeln der bleichen Berge. Mit etwas Glück gönnen wir uns in dieser Woche außerdem zweimal eine Sauna mit Bergblick.

Tourinformation Dolomiten Höhenweg Nr. 1

  • Dauer: 8 Tage
  • Gruppengröße: 6 - 10 Teilnehmer
  • Start: Welsberg / Kirche um 16:30 Uhr
  • Ende: Welsberg gegen 10:30 Uhr
  • Hinweis: Bitte Bargeld mitnehmen, da auf den meisten Hütten nur Barzahlung möglich ist.
  • Verpflegung: Einkehren ist unterwegs häufig möglich. Dennoch empfehlen wir die Mitnahme von einigen Müsliriegeln, Trockenobst und Nüssen; zudem mindestens 1 Liter Wasser.
  • Gesamthöhenmeter / Strecke ca.: 5.000 m im Aufstieg / 5.300 m im Abstieg / 77 km
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 6 - 10 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung vorwiegend in komfortablen Hütten
  • 3 Gänge Menüs
  • Meist leichte Wege
  • Idealer Einstieg für Mehrtagestouren in den Dolomiten
  • Welsberg ist per Bahn erreichbar
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour durch uns 

Leistungen Dolomiten Höhenweg Nr. 1

Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket

Besonderheiten Dolomiten Höhenweg Nr. 1

Die Hüttenwanderung auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 1 ist die einfachste der 10 Weitwanderwege durch die Dolomiten. Absturzgefährdete Abschnitte sind nicht zu erwarten. Ausgesetzte und seilversicherte Stellen sind, falls vorhanden, nur kurz. 

Was bedeuten seilversichert, ausgesetzt etc? Hier findest Du eine ausführliche Beschreibung von Weg und Gelände.

Tourtermine 2023

02.07 - 09.07.23
1DOLO-2301
€ 1.135,00
So. - So. mit
16.07 - 23.07.23
1DOLO-2302
€ 1.135,00
So. - So. mit
Wilde-Alpentourenguide
03.09 - 10.09.23
1DOLO-2303
€ 1.135,00
So. - So. mit
Wilde-Alpentourenguide

Häufig gestellte Fragen zu unserer Hüttentour "Dolomitenweg Nr. 1"

Im Rahmen unserer Hüttentouren kommen immer wieder ähnliche Fragen auf. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit Deinen Fragen zur gewünschten Tour.

Du solltest gesund und fit sein, sowie über eine gewisse Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Grundsätzlich sind Schuhe , die über die Knöchel ragen am besten geeignet. Diese entsprechen der der Kategorie B/C. Mehr dazu hier: Der passende Wanderschuh.

Die Wege sind auch bei Regen (ohne Sturm) gut begehbar. Im Extremfall wäre eine andere Wegführung oder ein Ab- bzw. Unterbrechen täglich möglich.

Nein, es gilt unsere allgemeine Ausrüstungsliste.

Geplanter Ablauf Dolomiten Höhenweg Nr. 1

Tag 1 - Pustertal - Abendlich Wanderung
Gemütliche Anreise nach Welsberg im Pustertal in Eigenregie (gute Bahnanbindung verfügbar). Wir treffen uns um 16:30 Uhr und laufen gemächlich zum Restaurant Walde Alm, um uns und den Guide entspannt kennenzulernen. Dort besprechen wir bei einem guten Essen und schönen Ausblicken, was uns in den nächsten Tagen erwartet. Übernachtung im Gasthof.
2 h - 350 m rauf / 350 m runter - 5 km

Tag 2 - Pragser Wildsee - Nabige Loch - Senneshütte
Gemeinsam fahren wir mit dem Bus zum Pragser Wildsee. Am westlichen Seeufer entlang geht es dem gewaltigen Seekofel entgegen. Durch das sogenannte Nabige Loch und über die Ofenmauer gelangen wir durch die wundervoll karstige Landschaft zur Senneshütte auf 2.126 m. Es grüßen bereits die Drei Zinnen (2.999 m), der Antelao (3.264 m) und die schneebedeckte Marmolada (3.343 m) herüber.
5 h - 950 m rauf / 300 m runter - 9 km

Tag 3 - Senneshütte - Pederü - Faneshütte
Der zum Teil alte Militärweg führt uns in Richtung Pederü. Immer grüner wird die Landschaft, doch die unmittelbare Umgebung zeigt beim folgenden Aufstieg zur Faneshütte (2.260 m) deutlich, warum die Dolomiten auch bleiche Berge heißen. Nirgends in den Alpen ist der Schutt so hell wie hier. Oberhalb vom Lago Piciodell geht es sanft, schroff und wunderschön zugleich weiter, bevor es in Richtung Faneshütte nochmal steiler wird. Hier oben ist es erstaunlicherweise lieblicher als unten im Tal und wer noch Lust hat, kann zu einem der Seen der Umgebung weiterwandern oder den einen oder anderen Aussichtspunkt erklimmen.
4,5 h - 600 m rauf /  650 m runter - 11 km

Tag 4 - Faneshütte - Rifugio Scontini - Rifugio Lagazoui
Über den traumhaft gelegenen Limosee gehen wir ins Hochtal der Fanes. Seltsam runde Gipfel gibt es hier. Den Col da Locia passieren wir auf 2.069 m und gelangen vom Tal aus nach insgesamt ca. 3,5 Stunden zu unserem Zwischenziel. Das Rifugio Scontini (2.040 m) lädt zur wohlverdienten Mittagsrast ein. Raus aus dem Grünen geht´s hinauf durch Geröll zum Rifugio Lagazuoi (2.756 m). Die Hütte auf dem Gipfel hat nicht nur eine besondere Lage, auch das Essen kann sich sehen lassen. Und wem das alles nicht reicht, der kann hier oben, sofern wir früh genug dran sind, noch die Finnische Sauna genießen.
6,5 h - 1.150 m rauf / 500 m runter - 14 km

Tag 5 - Rifugio Lagazoui - Passo Falzarego - Rifugio Croda del Lago
Wer es heute schafft sehr früh aufzustehen und in wenigen Minuten zum Gipfel des Kleinen Lagazuoi zu laufen, wird mit einem Sonnenaufgang der Extraklasse belohnt. Den anschließenden Abstieg zum Passo Falzarego bewältigen wir zu Fuß an den Weltkriegsstollen vorbei, denn im Inneren gibt es nichts zu sehen - alternativ nehmen wir die Bahn. Vom Pass aus ziehen wir durch idyllisches Gelände bergwärts am Lago Limedes vorbei zum Rifugio Averau. Wir genießen unsere Mittagsrast in herrlicher Umgebung mit Blick auf die Tofane die Mezzo (3.244  m) und der Cinque Torri. Auf einem idyllischen Weg erreichen wir das Rifugio Croda del Lago, welches direkt am See liegt (2.042 m). Noch einmal können wir mit Glück eine Finnische Sauna genießen.
6,5 h - 800 m rauf / 1.400 m runter - 10 km (mit Seilbahn eine Stunde weniger)

Tag 6 - Rifugio Croda del Lago - Forcella di Col Duro - Rifugio Adolfo Sonino al Coldai
Ein langer Tag steht uns bevor, dementsprechend müssen wir früh raus. Über die Forcella Ambrizzola (2.277 m) und die Forcella di Col Duron gelangen wir zu den Nordwänden des Monte Pelmo (3.272 m). Dieser fast quaderförmige Dolomitengipfel begleitet uns den ganzen Tag über. Zwischen uns und dem selbst für Dolomitenverhältnisse ungewöhnlichen Gipfel liegen nur rund 1.500 m. Direkt unter dem Pelmetto genießen wir im Rifugio Passo Staulanza unsere Mittagsrast. Die Sellagruppe und andere Dolomitengrößen kommen ins Blickfeld, während wir hinauf zum Rifugio Sonino al Coldai (2.135 m) gelangen, welches wie auf einem Aussichtsbalkon über dem Tal liegt. 
6,5 h - 900 m rauf / 800 m runter - 16 km

Tag 7 - Rifugio Adolfo Sonino al Coldai - Rifugio Vazzoler - Rifugio Capanna Trieste
Die Civetta Ostwand (3.220 m) ist heute unser ständiger Begleiter. Teilweise lieblich, teilweise durch deren Schuttablagerung wandern wir in einem leichten Auf und Ab Richtung Rifugio Vazzoler. Auf unserem Weg beobachten wir, dass unter den riesigen Schutthalden selbst im Hochsommer das Eis durch die Steine schimmert – und zwar dauerhaft. Bei unserer Einkehr im Rifugio können wir sehr wahrscheinlich die Kletterer in den hohen, fast senkrechten Wänden der Civetta beobachten. Nach der Pause geht es nun immer grüner werdend durch lichten Bergwald hinunter zu unserer letzten Übernachtung - ins Rifugio Capanna Trieste.
5 h - 350 m rauf / 1.300 m runter - 12 km

Tag 8 - Rückreise
Entspannte Rückfahrt mit dem Taxibus nach Welsberg und anschließende, individuelle Heimfahrt.

Bilder © Wilde Alpentouren

 

Tourphotos

Zurück