Hüttenwandern | Tourenkürzel E5rA

Jetzt Tour buchen

Alpenüberquerung E5 - die ruhigere Alternativroute von Oberstdorf nach Meran

Die alternative Alpenüberquerung auf dem E5: Hüttentour von Oberstdorf nach Meran auf einer weniger begangenen und einsameren Route

Urige Hütten, gigantische Ausblicke und ab und an: Ruhe pur. Das zeichnet diese Variante aus. Zweimal gelangen wir auf fast 3.000 m. Der 3.200 km lange E5, der vom Atlantik bis nach Verona führt, ist den meisten nur durch seinen kurzen alpinen Teil von Oberstdorf nach Meran bekannt. Dieser Abschnitt zählt sicherlich zu den spektakulärsten. Wir befinden uns vorwiegend etwas westlich vom viel begangenen Weg in ebenfalls wunderschöner Bergkulisse. Auf unserer alternativen Alpenüberquerung lernen wir die kulturellen und kulinarischen Unterschiede von drei Länder kennen: Deutschland, Österreich und Südtirol. Die Steilgrasberge der Allgäuer Berge und Lechtaler Alpen sind ebenso beeindruckend wie die vergletscherten Gipfel des Alpenhauptkamms. Auf dem Weg zum Hochjoch-Hospiz und weiter ins Schnalstal schreiten wir auf bereits seit tausenden von Jahren genutzten Routen. Wir können nur staunen, wie meisterhaft die Wege seinerzeit angelegt wurden. Diese werden noch heute im Frühsommer und Herbst für die Transhumanz, den Schaftrieb vom Schnalstal in Südtirol ins Venter Tal nach Tirol, genutzt. Auf den Hütten erleben wir den besonderen Flair, einfach mitten in den Bergen zu übernachten. Egal ob auf der großen Rappenseehütte oder auf den eher kleinen Hütten, Hochjoch-Hospiz und Leutkircher Hütte, was Gescheit´s zu Essen gibt´s überall.

Oberstdorf Meran Alpenüberquerung: auf und neben dem E5 in 7 Tagen durch Deutschland, Österreich & Südtirol

Wir befinden uns bei dieser alternativen Variante meist nur wenige Kilometer westlich der bekannten E5 Originalroute. Die Alpenüberquerung führt durch die selben Gebirgsketten und ist dennoch viel weniger frequentiert als das Original. Gerade das "Mehr" an Ruhe zeichnet diese Tour besonders aus. Unser Ziel ist dennoch Meran, dessen Flair wir uns nicht entgehen lassen. Unterwegs erwartet Dich die traumhaft schön gelegene Leutkircher Hütte, wir sehen die Lechtaler Steilgrasberge und übernachten in den Ötztaler Alpen im Hochjoch-Hospiz.

Tourinformation Oberstdorf Meran

  • Dauer: 7 Tage
  • Gruppengröße: 7 - 10 Teilnehmer
  • Start: Oberstdorf am Busbahnhof um 11:30 Uhr
  • Ende: Oberstdorf gegen 13:30 Uhr
  • Hinweis: Bitte Bargeld mitnehmen, da auf den meisten Hütten nur Barzahlung möglich ist.
  • Verpflegung: Einkehren ist unterwegs nicht immer möglich. Daher empfehlen wir die Mitnahme von Müsliriegeln, Trockenobst und Nüssen im Rucksack; zudem mindestens 1 Liter Wasser
  • Gesamthöhenmeter / Strecke ca.: 5.250 m im Aufstieg / 5.600 m im Abstieg / 82 km
  • Tourenvergleich: hier veröffentlichen wir demnächst eine Vergleichstabelle
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 7 - 10 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung in komfortablen Hütten / Gasthöfen
  • 3-Gänge Menüs
  • Meist etwas abseits der stark frequentierten Originalroute auf dem E5 
  • Oberstdorf ist gut mit der Bahn erreichbar
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour

Leistungen Oberstdorf Meran

  • Geprüfte Bergwanderführer
  • 2 x Übernachtung im Gasthof / Hotel im Doppelzimmer*
  • 4 x Übernachtung auf Hütten im Mehrbettzimmer:
  • Rappenseehütte, Leutkircher Hütte, Braunschweiger Hütte, Hochjoch-Hospiz
  • Halbpension während der Tour
  • Alle ausgeschriebenen Transfers während der Tour
  • Rucksacktransport beim Hüttenaufstieg, falls möglich
  • Busrückfahrt nach Oberstdorf
  • Gutschein in Höhe von € 30,00 bei Anreise mit der Bahn für Deine nächste Tour mit uns - siehe AGB
  • *Die Unterbringung erfolgt bei Einzelbuchung im halben Doppelzimmer
Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket

Wichtige Anmerkungen zur Alpenüberquerung Oberstdorf - Meran

Auch diese Variante der Alpenüberquerung E5, Oberstdorf Meran, ist nicht zu unterschätzen, jedoch technisch gesehen etwas einfacher als das Original. Die Wege sind nicht allzu schwierig, jedoch abschnittsweise sehr steil und erfordern ab und an absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Es gibt keine absturzgefährdeten Stellen, allerdings ein paar kurze ausgesetzte, seilversicherte und verblockte Abschnitte. Viele wählen die Alpenüberquerung auf dem E5 als Einstieg zum Bergwandern, da die Tour oft als einfach beschrieben wird. Dem ist allerdings nicht so. Daher steigt jährlich die Anzahl derer, welche die Tour nicht wie geplant beenden können. Falls Du unsicher bist, empfehlen wir Dir eine unserer Vorbereitungstouren oder einfach jede andere, leichtere Variante zum Einstieg. Grundsätzlich behalten wir uns bei erheblichen Zweifeln vor (auch in Deinem Interesse), die Buchung nicht zu akzeptieren. 

Was bedeuten seilversichert, ausgesetzt etc? Hier findest Du eine ausführliche Beschreibung von Weg und Gelände.

Tourtermine 2023

28.06 - 04.07.23
E5rA-2301
€ 1.045,00
Mi. - Di. mit
Wilde-Alpentourenguide
02.07 - 08.07.23
E5rA-2302
€ 1.045,00
So. - Sa. mit
05.07 - 11.07.23
E5rA-2303
€ 1.045,00
Mi. - Di. mit
Katrin Dempf
09.07 - 15.07.23
E5rA-2304
€ 1.045,00
So. - Sa. mit
19.07 - 25.07.23
E5rA-2305
€ 1.045,00
Mi. - Di. mit
Wilde-Alpentourenguide
30.07 - 05.08.23
E5rA-2306
€ 1.045,00
So. - Sa. mit
09.08 - 15.08.23
E5rA-2307
€ 1.045,00
Mi. - Di. mit
13.08 - 19.08.23
E5rA-2308
€ 1.045,00
So. - Sa. mit
Wilde-Alpentourenguide
23.08 - 29.08.23
E5rA-2309
€ 1.045,00
Mi. - Di. mit
27.08 - 02.09.23
E5rA-2310
€ 1.045,00
So. - Sa. mit
06.09 - 12.09.23
E5rA-2311
€ 1.045,00
Mi. - Di. mit
10.09 - 16.09.23
E5rA-2312
€ 1.045,00
So. - Sa. mit
Wilde-Alpentourenguide

Häufig gestellte Fragen zu unserer Alpenüberquerung "E5 - die ruhige Alternative"

Im Rahmen unserer Hüttentouren kommen immer wieder ähnliche Fragen auf. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit Deinen Fragen zu der gewünschten Tour.

Du solltest gesund und körperlich fit sein, sowie über eine gewisse Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Grundsätzlich sind Schuhe der Kategorie B/C, die über die Knöchel ragen am besten geeignet. Mehr dazu hier: Der passende Wanderschuh.

Diese Frage kommt insbesondere im Zusammenhang mit dem E5 auf. Nein, es gibt keine Kletterstellen, jedoch Passagen an denen am Fels Seile angebracht sind. An diesen kannst Du Dich zur Sicherheit fortbewegen. Das ist jedoch kein Muss.

Die meisten Wege sind auch bei schlechtem Wetter (z.B. Regen ohne Sturm) noch gut begehbar. Im Extremfall wäre eine alternative Wegführung oder ein Ab- bzw. Unterbrechen oder eine Umfahrung mit dem Bus täglich möglich.

Der E5 ist sicherlich anspruchsvoll, erfordert jedoch kein Klettern. An den wenigen vorkommenden anspruchsvollen Stellen beim E5 sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Dennoch wird der E5 häufig unterschätzt.

Geplanter Ablauf der Tour Oberstdorf - Meran

Tag 1 Einödsbach – Rappenseehütte
Gemeinsam fahren wir mit dem Bus nach Birgsau bzw. Einödsbach - der südlichsten, dauerhaft bewohnten Siedlung Deutschlands. Wir beginnen unsere Alpenüberquerung unterhalb des Allgäuer Hauptkamms mit dem Aufstieg zur Enzianhütte, wo wir eine Rast einlegen. Den schroffen Bergen immer näherkommend erreichen wir nach einer guten weiteren Stunde die wunderschön gelegene Rappenseehütte (2.091 m). Was für ein traumhafter Platz über dem gleichnamigen See.
4,5 h - 1.000 m rauf - 6 km
 

Tag 2 Rappenseehütte – Lechleiten – Leutkircher Hütte
Nach dem Frühstück wandern wir von der Hütte zunächst hinunter zum Rappensee und erreichen nach weiteren 1,5 Stunden den Schänzlesee. Jetzt steigen wir endgültig über schön gestuftes, aussichtsreiches Gelände ab ins Lechtal nach Lechleiten. Hier werden wir abgeholt und ins Kaisertal gebracht. Durch das Almarjurtal mit nicht allzu viel Höhenmetern geht es bis zur Bodenalpe. Der eigentliche Aufstieg zur Leutkircher Hütte beginnt direkt bei der Alm. Hier können wir uns nochmals stärken, bevor es nun  steiler hinauf zur wunderschön gelegenen Hütte geht. Oben genießen wir von der Terrasse aus eine wundervolle Aussicht nach Süden zum Hohen Riffler und weit darüber hinaus.
6,5 h - 1.000 m rauf / 700 m runter - 15 km
 

Tag 3 - Leutkircher Hütte - Hirschpleiskopf - Zams
Von der Leutkircher Hütte wandern wir auf dem Adlerweg (E4) mit traumhafter Aussicht nach Süden über den 2.549 m hohen Hirschpleiskopf bis zum Kaiserjochhaus. Die Anblicke der schroffen Lechtaler Alpen bleiben uns bis zum Kaiserjochhaus erhalten. Alternativ können wir den Gipfel auslassen und sparen uns 150 Höhenmeter und ca. 30 min. Am Kaiserjochhaus besteht die Möglichkeit eine vormittägliche Pause einzulegen, bevor wir über zunächst offenes, später bewaldetes, jedoch recht leichtes Gelände hinunter Richtung Pettneu absteigen. Mit einem Bustransfer gelangen wir zu unserem Hotel in Zams.
5 h - 450 m rauf / 1.450 m runter - 14 km
 

Tag 4 - Inntal - Pitztal – Braunschweiger Hütte
Mit der Bahn lassen wir uns zur Venet Gipfelhütte bringen. Ab hier haben wir die Wahl zwischen mehreren Wegen und entscheiden nach Lust, Laune und Wetter, ob wir die Glanderspitze mitnehmen oder eben nicht. Mehrere Almen stehen uns zur Einkehr zur Verfügung. Oberhalb von Wenns im Pitztal holt uns der Bus ab und fährt uns nach Mittelberg. Ein kurzes Stück wandern wir auf breitem Weg bis zur Gletscherstube. Ab dort ist es bis zum Wasserfall noch flach, bevor der steile Aufstieg zur Braunschweiger Hütte beginnt. Von der Terrasse der Hütte schweifen unsere Blicke über die spannende Hochgebirgswelt bis zur Wildspitze - mit 3.768 m Österreichs zweithöchster Gipfel. 
6 h - 1.400 m rauf / 1.200 m runter  - 16 km 

 

Tag 5 - Braunschweiger Hütte - Vent - Hochjoch-Hospiz
Eine lange Etappe steht uns bevor. Aufgrund der Wegbeschaffenheit ist sie jedoch recht gut zu meistern. Von der schön gelegenen Braunschweiger Hütte wandern wir über das Rettenbachjoch hinunter ins Gletscherskigebiet nach Sölden. Wir erreichen heute den höchsten Punkt bei dieser Alpenüberquerung mit knapp 3.000 m. Die Umgebung begeistert durch die immer noch recht großen Gletscher. Wir nehmen für wenige Minuten den Bus, der uns durch den Tunnel zum Tiefenbachferner bringt. Über den Panoramaweg gelangen wir hinunter nach Vent. Nach der Brotzeit beginnt auf gemütlichen Pfaden der Aufstieg hinauf zum Hochjoch-Hospiz. Von dort haben wir eine traumhafte Aussicht auf die umliegenden 3.000er. Mit der Weisskugel (3.738 m) entdecken wir in 8 km Entfernung den zweithöchsten Ötztaler Gipfel.    
7,5 h - 850 m rauf / 1.300 m runter - 18 km
 

Tag 6 - Rifugio Bella Vista - Schnalstal - Meran
Ein letztes Mal werden die Bergschuhe geschnürt und es geht auf zum letzten Wandertag dieser Tour. Auf oft wunderbar angelegten stufigen Wegen erreichen wir das Rifugio Bella Vista. Bei einer vielleicht frühen Rast lassen wir noch einmal die Blicke schweifen. Zahlreiche 3.000er säumen wieder den Weg. Nach dem Abstieg nach Kurzras endet schließlich unsere Wanderwoche von Oberstdorf nach Meran. Mit dem Taxi fahren wir nach Meran und genießen das städtische Südtiroler Flair. Am Abend lassen wir es uns gut gehen und feiern uns und unsere Alpenüberquerung. 
5,5 h - 550 m rauf / 950 m runter - 13 km
 

Tag 7 - Rückreise
Nach dem Frühstück treten wir die Rückreise nach Oberstdorf an. Ankunft dort ab ca. 13:30 Uhr (je nach Verkehr).

Bilder © Wilde Alpentouren 

Tourphotos

Routenverlauf

Zurück