Hüttenwandern | Tourenkürzel TMR-M

Jetzt Tour buchen

Tour de Monte Rosa inkl. Matterhorn

Rund um das größte Gebirgsmassiv der Alpen

Gerne würden wir eine große Tour rund ums Matterhorn ins Programm aufnehmen oder auch eine Alpenüberquerung durch die Walliser Berge. Beide Touren benötigen jedoch mehrere Wochen - deshalb hier die fantastische Tour de Monte Rosa - die selbst die Tour de Mont Blanc in den Schatten stellt. Das Matterhorn kommt dabei dennoch nicht zu kurz. Wir sehen es von ganzen drei Seiten und selbstverständlich ist auch die bekannteste Ansicht mit von der Partie. Wir umrunden mit dem Monte Rosa Massiv das größte Gebirgsmassiv der Alpen, welches mit der Dufourspitze eine beachtliche Höhe von 4.634 m aufweist. Der Weg führt uns durch bekannte Orte wie Zermatt, Grächen, Saas Almagell und auf hohe Übergänge wie den Monte Moro Pass (2.868 m) oder den Passübergang zum Theodulgletscher (3.317 m). Die Ausblicke und Eindrücke suchen ihresgleichen. Der Anblick der Monte Rosa Ostwand ist mit ihren über 2.500 Metern in den Alpen einzigartig. Sei dabei und genieße diese unglaubliche Alpenvielfalt, zudem die Kultur der Walser und freu Dich auf mehrgängige piemontesische Abendmenüs.

Lust auf neue Wege? Die Tour de Monte Rosa inkl. Matterhorn toppt die sehr bekannten Routen, wie den E5, um ein Vielfaches!

Unsere geführte Hüttenwanderung um das Monte Rosa Massiv sucht mit der Dufourspitze auf gigantischen 4.634 m beständig ihresgleichen. Landschaftlich hat diese Gebirgsgruppe einfach enorm viel zu bieten und ist dabei abschnittsweise noch immer völlig einsam. Nicht nur die Landschaft begeistert uns, auch die Übernachtung auf 3.480 m in der Nähe des Matterhorns ist ein unvergleichliches Erlebnis.
Tourinformation
  • Dauer: 8 Tage
  • Gruppengröße: 5 - 8 Teilnehmer
  • Start: Täsch im Mattertal um 10:00 Uhr
  • Ende: Täsch gegen 15:00 Uhr 
  • Hinweis: Bitte Euro und Schweizer Franken mitnehmen, da auf den meisten Hütten nur Barzahlung möglich ist.
  • Verpflegung: Einkehren ist unterwegs sehr selten möglich. Daher empfehlen wir die Mitnahme von ausreichend Müsliriegeln, Trockenobst und Nüssen; zudem mindestens 1 Liter Wasser.
Deine Vorteile mit Wilde Alpentouren
  • Nur 5 - 8 Teilnehmer - nicht 12 oder gar 16
  • Übernachtung in komfortablen Hütten und Gasthöfen
  • Eine Übernachtung auf 3.480 m Höhe in der Nähe des Matterhorns
  • 3 - 5 Gänge Menüs 
  • Oft wenig frequentierte Wege
  • Traumhafte Ausblicke auf das Matterhorn
  • Bequeme Anreise mit der Bahn möglich
  • Gutschein bei Anreise mit der Bahn
  • CO2-Kompensation der Tour durch uns
Leistungen
Nicht enthaltene Leistungen
  • Trinkgelder für z.B. Busfahrer, Bergwanderführer
  • Getränke
  • Einkehr unterwegs oder Lunchpaket
Wichtige Anmerkungen

Die Tour de Monte Rosa ist eine der anspruchsvollsten Hüttentouren in unserem Programm. Immer wieder bewegen wir uns auf Höhen um bis zu 3.000 m. Die höchste Übernachtung findet auf 3.480 m statt. Dennoch sind bei dieser Tour kaum oder keine absturzgefährdete Stellen zu finden. Ausgesetzte und seilversicherte Abschnitte finden sich immer wieder, so zum Beispiel am Monte Moro Pass, am Türlipass, oder auch am Colle Superiore delle Cima Bianche.

Tourtermine 2023

23.07 - 23.07.23
TMR-M-2301
€ 1.275,00
20.08 - 27.08.23
TMR-M-2302
€ 1.275,00

Häufig gestellte Fragen zu unserer Hüttentour im Monte Rosa Massiv

Im Rahmen unserer Hüttentouren kommen immer wieder ähnliche Fragen auf. Die wichtigsten beantworten wir möglichst individuell an dieser Stelle. Sollte Deine Frage nicht beantwortet werden, ruf uns einfach an oder schreib uns eine Mail mit Deinen Fragen zur gewünschten Tour.

Du solltest absolut gesund und überdurchschnittlich fit sein, sowie über Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Allgemeine Information zu unseren Anforderungen.

Es geht in große Höhen, daher sind knöchelhohe Schuhe der Kategorie B/C dringend angeratenWeitere Informationen.

Hier gilt das gleiche wie bei den Voraussetzungen. Wichtig zu wissen ist, dass wir bis zu dem Tag an dem wir die 3.000 Meter überschreiten schon einige Tage unterwegs sind. Du hast Dich also bereits ganz gut akklimatisiert. Ob Du auf über 3.000 Meter wirklich gut schläfst kann Dir im Vorfeld niemand sagen. Das entwickeln einer Höhenkrankheit in dieser Höhe ist zwar nicht ausgeschlossen, aufgrund unseres kurzen Aufenthaltes und der Wanderungen auf weit über 2.000 Meter in den Tagen zuvor, ist dies jedoch extrem unwahrscheinlich.

Eine andere Route oder ein Ab- bzw. Unterbrechen fast täglich möglich. Die Wege sind jedoch auch bei schlechtem Wetter (z.B. Regen) noch gut begehbar.

Nein, es gilt unsere allgemeine Ausrüstungsliste. Zu Beginn der Saison sind Stöcke sinnvoll, da wir wahrscheinlich mehrere Schneefelder queren. Diese können wir in begrenzter Zahl zur Verfügung stellen.

Geplanter Ablauf der Tour

Tag 1 - Täsch - Mattervispa - Europahütte
Von Täsch aus geht es zunächst ein kurzes Stück an der Mattervispa entlang Richtung Randa. Dort steigen wir auf durch lichten Lärchenwald in Richtung der erst 1999 durch die Gemeinde Randa erbauten Europahütte (2.220 m). Auch wenn die Hütte noch unterhalb der Waldgrenze liegt, ist die Aussicht, insbesondere auf das vergletscherte Weisshorn (4.505 m), grandios. Direkt oberhalb der Hütte steht der höchste, ganz auf Schweizer Gebiet liegende Gipfel - der Dom (4.545 m).
4 h - 1.000 m rauf / 150 m runter - 8 km

 

Tag 2 - Europahütte - Gasenried - Grächen
Tolle Ausblicke genießen wir auf diesem Höhenweg nach Grächen. Der Weg selbst führt immer wieder über verblocktes Gelände, also Steinplatten und Felsblöcke. Je weiter wir von den hohen Bergen weg kommen, desto offener wird der Blick. Auf dem wunderschönen, wenn auch abschnittsweise anstrengenden Weg genießen wir Blicke zu Weisshorn und Matterhorn (4.478 m) mit ihren zum Teil weißen, immer schneebedeckten Spitzen. Im Norden kommt das Aletschhorn mit dem berühmten Aletschgletscher, den wir morgen zu Sicht bekommen, hinzu. Übernachtung im Gasthof.
6,5 h - 600 m rauf / 1.150 m runter - 16 km

 

Tag 3 - Grächen - Hannigalp - Monte-Moro-Pass - Macugnagna
Mit der ersten Bahn fahren wir zur Hannigalp. Weiter geht es hinab ins Tal der Saaser Vispa. Relativ unbekannte 4.000er (Weissmies mit 4.023 m und Langinhorn mit 4.010 m) säumen unseren Weg. Nach gut 2 Stunden kommen wir im Tal an und fahren mit dem Bus zum Mattmarkstausee. Links am Stausee entlang Richtung Ofental wandern wir in einem großen Bogen auf einen der aussichtsreichsten Übergänge der Alpen zu - den Monte-Moro-Pass (2.853 m). Die Statue, die auf der Passhöhe steht, ist bereits vom Stausee aus sichtbar. Der Ausblick am Pass auf die über 2.500 m hohe Wandflucht des Monte-Rosa-Massivs mit der Dufourspitze als höchstem Punkt (4.536 m) ist einzigartig in den Alpen und sucht weltweit, außer vielleicht im Himalaya, seinesgleichen. Mit der Seilbahn oder zu Fuß geht es hinunter nach Macugnaga - Übernachtung im Hotel Signal.
7 h - 1.000 m rauf / 1.200 m runter - 13 km

 

Tag 4 - Macugnagna - Türlipass - Rifugio Pastore
Nach einem kurzen Transfer beginnen wir unsere heutige Wanderung am Lago della Fate. Von dort steigen wir zunächst gemütlich durch das Valle Quarazza. Ab der Alpe La Piana geht es deutlich steiler auf einem guten alten Militärweg zum Colle de Turlo (Türlipass 2.738 m) weiter. Hier oben stehen wir der Monte Rosa Ostwand direkt gegenüber. Die 4.000er reihen sich über uns auf: Ludwigshöhe (4.321 m), Parrotspitze (4.432 m) und Signalkuppe (4.554 m), auf welcher die höchste Hütte Europas, die Capanna Margeritha, steht. Auf dem Weiterweg zum äußerst gemütlichen Rifugio Pastore (1.575 m) begleitet uns dieser herrliche Anblick.
8 h - 1.450 m rauf / 1.100 m runter - 17 km

 

Tag 5 - Rifugio Pastore - Col d´Olen - Rifugio Gabiet
Am Rifugio Crespi Calderini geht es wasserreich, an Gebirgsbächen und Seen, vorbei zum Colle D´Olen. Leider ist das Refugio Guglielmina 2011 komplett abgebrannt und bisher nicht wieder aufgebaut worden. Wir wechseln vom Piemont ins Aostatal. Die Qualität der Berge und der Küche bleibt, nur die Blicke ändern sich. Einige 4.000er gehen und neue kommen, wie z.B. der Lyskamm (4.527 m). Der Abstieg zum Rifugio Gabiet, das eher einem Gasthaus auf 2.375 m mit gelobter Küche gleicht, bringt uns zurück in eine schon fast liebliche und grüne Umgebung.
6,5 h - 1.450 m rauf / 700 m runter - 13 km

 

Tag 6 - Rifugio Gabiet - Tschaval - Rifugio Ferraro
Wir laufen wenige Minuten auf dem gleichen Weg zurück und danach hinunter nach Tschaval (1.800 m). Nach einer Rast am Rifugio Sitten geht es noch etwa eine Stunde hinauf zum Col de Rothorn und weiter zum Rifugio G.B. Ferraro (2.066 m). Auch heute genießen wir wieder die Anblicke der vielen 4.000er. Morgen kommen wir dann dem Berg der Berge ganz nah. Die Vorfreude steigt und bringt uns hoffentlich eine ruhige und traumhafte Nacht.
6,5 h - 950 m rauf / 1.250 m runter - 15 km

 

Tag 7 - Rifugio Ferraro - Colle Superiore delle Cima Bianche - Rifugio Testa Grigia Guide del Cervino
Schon bald geht es hinauf zum Colle Superiore delle Cima Bianche (2.982 m) vorbei an der Alpe Terze. Das Matterhorn ist nur noch 7 km von uns entfernt. Ein Lift bringt uns später auf die Testa Griglia (3.480 m). Oben angekommen, befinden wir uns in einer anderen Welt. Vieles um uns herum ist weiß und wir blicken gebannt hinab in die grünen Täler. Im Rifugio Testa Grigia Guide del Cervino übernachten wir auf hohen 3.480 m. Die Akklimatisation der letzten Tage sollte hierfür ausreichen. Zwar liegt die Hütte direkt an der Bergstation, die Umgebung überzeugt dennoch mit einem wirklich einzigartigen Panorama.
5,5 h - 1.200 m rauf / 450 m runter - 12 km

 

Tag 8 - Rifugio Testa Grigia Guide del Cervino - Trockener Steg - Zermatt
Wir steigen über den durch Pistenraupen präparierten Theodulgletscher zur Station Trockener Steg (2.939 m) ab. Ab dort besteht mehrmals die Möglichkeit, mit der Bahn hinunter zu unserem lang ersehnten Ziel - Zermatt - zu schweben (ca. 1,5 h bis hierhin). Herrlich ist der Blick zurück auf das Wahrzeichen der Region. 8 Tage sind vorbei - die Eindrücke jedoch bleibend. Spektakuläre Anblicke bleiben ebenso in Erinnerung, wie ein hervorragendes piemontesisches Essen. Wer diese Tour geschafft hat, kann am heutigen Tag wirklich stolz auf sich sein. Nach Ankunft in Zermatt geht es mit dem Zug zurück nach Täsch zu unseren Autos oder direkt mit per Bahn nach Hause.
4,5 h - 50 m rauf / 1.850 m runter - 13 km

Bilder © Wilde Alpentouren, Paul Summermatter - Randa, Zermatt Tourismus

 

Tourphotos

Zurück