Reiseland

Aufgrund der Topografie und der damit verbunden Höhenunterschiede - niedrigster Punkt Lago Maggiore (194 m üNN), höchster Punkt Dufourspitze (4.536 m üNN) bieten die Schweiz in Zentraleuropa eine landschaftliche Abwechslung wie kaum ein anderes Land. Und das obwohl die Schweiz nur auf Platz 4 bezüglich ihres Anteils an den Alpen steht – lediglich 13 % können sich die Schweizer zuschreiben. 77% teilen sich bereits, Österreich, Italien und Frankreich. In einem Reiseführer wurde mal erwähnt, die Schweiz sei teuer. Die enorme Abwechslung sei es wert diesen Preis zu bezahlen. Das sehen wir auch so. Genau deshalb haben wir einige traumhafte Touren in der Schweiz in unserem Programm. Aus unserer Sicht ist die Alpenüberquerung vom Bodensee zum Lago Maggiore die spannendste aller möglichen Varianten. Wandern in der Schweiz geht jedoch fast überall sehr gut - insbesondere wegen den hervorragenden öffentlichen Verkehrsmittel. Skitouren sind ebenfalls sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln umsetzbar.  

Sprache

In der Schweiz werden insgesamt 4 Sprachen gesprochen. Neben Deutsch hauptsächlich noch Französisch und im Tessin Italienisch. In Graubünden wird entweder Deutsch bzw. Rätoromanisch und in wenigen Tälern Italienisch gesprochen. Dabei musst Du wissen: viele sprechen neben der Muttersprache eher Englisch als die Sprache des Nachbarkantons. Am ehesten sprechen die Bewohner Graubündens noch Deutsch, wenn es nicht ihre Muttersprache ist.

Währung & Bezahlung

Die Schweiz gehört nicht zur EU. Die Landeswährung ist der Schweizer Franken (CHF). Es kann in vielen Regionen mit Euro gezahlt werden, Tankstellen weißen die Preise oft in Euro und in Schweizer Franken aus. Wechselgeld wird jedoch immer in Schweizer Franken ausgegeben. EC-Karten bzw. Kreditkarten werden ähnlich häufig wie in Deutschland akzeptiert. Auf Berghütten und in Berggasthöfen ist jedoch häufig nur Barzahlung möglich – bitte in Schweizer Franken. Es macht es den Gastgebern einfacher.

Klima

Die Schweiz gehört zur sogenannten gemäßigten Klimazone. Aufgrund der extremen Höhenunterschiede sind die klimatischen Bedingungen trotz der geringen Größe sehr unterschiedlich. Während es in den Tälern im Sommer sehr heiß werden kann, liegt in vielen Gebieten ganzjährig Schnee. Die Niederschläge werden meist von Südwesten oder Nordwesten herangeführt. Inneralpine Täler, wie zum Beispiel das Rhonetal sind daher oft sehr trocken, da die umgebenden Gipfel die Niederschläge regelrecht abfangen. Aufgrund der enormen Höhenunterschiede kann es im Sommer häufig zu Gewittern kommen.  

Einreise, Dokumente, Zoll und Verkehr

Die Schweiz gehört nicht zur EU, aber zum Schengen Raum. Stichprobenartig kann an der Grenze kontrolliert werden, was jedoch äußert selten vorkommt.
Als Dokumente bei der Einreise genügen für Staatsbürger aus D & A der Reisepass oder der Personalausweis – bitte achtet hier auf die Gültigkeit. Ein Visum ist somit nicht nötig.
Die Zollbestimmung sollten eingehalten werden. Wobei es darauf bei einer Wandereise vermutlich nicht ankommt und jeder nur das notwendigste mitführt.
Die Schweizer Verkehrsregeln ähneln den Deutschen. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen sollten möglichst wie sonst auch eingehalten werden. Die Strafen sind extrem hoch. Führerschein nicht vergessen! 

Sicherheit

Die Schweiz gehört zu den sichersten Ländern der Erde. Die Kriminalität ist vernachlässigbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand auf einer Tour die Schuhe verwechselt ist sicherlich höher, als dass jemand Geld entwendet. Wertgegenstände sollten man dennoch nicht einfach offen rumliegen lassen.

Gesundheitssystem

Die medizinische Versorgung ist sehr gut. In den Bergregionen kann es aufgrund der schwierigen Topographie jedoch recht lange dauern, bis eine professionelle Rettung (meist mit dem Helikopter) eintrifft.
Allgemeine Notfallnummer: 112, Rettungsflugwacht (Rega): 1414, reine medizinische Notfälle: 1414

Impfungen

Es gibt keine Pflichtimpfungen. Grundsätzlich werden in der Schweiz ähnliche Impfungen wie in vielen Ländern der EU empfohlen (z.B. Keuchhusten, Tetanus, Polio, Diphterie etc.) Jeder Mensch muss für sich selbst entscheiden, welcher Impfschutz sinnvoll erscheint. Wir dürfen hier allerdings mangels medizinischer Kenntnisse keine weitergehenden Ratschläge geben und verweisen hier auf Centrum für Reisemedizin (CRM). Alternativ kann ein Gespräch mit dem Hausarzt sinnvoll sein. 

Tourenmöglichkeiten 

Die Tourenmöglichkeiten in der Schweiz sind unerschöpflich. Im Sommer haben wir zum Beispiel die Walserwege I bis III im Programm. Auf dem Walserweg IV sind wir nur am ersten Tag in der Schweiz. Weitere spannende Wege sind die Touren Rund um Zermatt, der Bärentrek, die Tour de Monte Rosa (die uns auch ins Piemont führt) oder auch die Alpenüberquerung vom Bodensee zum Lago Maggiore. Aber auch die Touren ins Appenzeller Land sind eine Reise wert. Im Winter bieten wir verschiedene Skitouren in Graubünden an. In Vals haben wir zwei besondere Varianten mit dem Besuch der weltberühmten Therme im Programm, sowie in St. Antönien und auf der Saoseohütte

Weitere Informationen unter: